Komponist / Herausgeber

Warenkorb

Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

 Wir akzeptieren:
 VISA Mastercard American Express Diners Card

Neu registrieren oder
hier anmelden:

eMail-Adresse:

Passwort vergessen?

Newsletter Anmeldung

eMail-Adresse

Kreuzpointner: Hot Pipe Organ Vol. 2

Kreuzpointner: Hot Pipe Organ Vol. 2
€ 14,50
inkl. 10 % USt zzgl. Versandkosten
EG 7720

von Johann Simon Kreuzpointner

Notenmaterial für Hot Pipe Organ Vol. 2:
Orgelpartitur
  € 14,50

 

Kreuzpointner: Hot Pipe Organ Vol. 2 Kreuzpointner: Hot Pipe Organ Vol. 2 Kreuzpointner: Hot Pipe Organ Vol. 2 Kreuzpointner: Hot Pipe Organ Vol. 2 Kreuzpointner: Hot Pipe Organ Vol. 2 Kreuzpointner: Hot Pipe Organ Vol. 2 Kreuzpointner: Hot Pipe Organ Vol. 2




Hot Pipe Organ Vol. 2

Neun Jazz-Vorspiele zu Liedern aus Gotteslob und Evangelischen Gesangbuch
Nine Jazz Introductions to Roman Catholic and Protestant Hymns
arranged and edited by
Johann Simon Kreuzpointner (*1968)

Vorwort

Meine Gymnasialzeit verbrachte ich in den Jahren 1980 bis 1989 in Burghausen, jener oberbayerischen Stadt, die sich seit 1970 gerne als das „Bayerische New Orleans“ bezeichnete. Nicht ganz zu Unrecht: Bei den Internationalen Jazzwochen Burghausen waren bedeutende Künstler wie z. B. Chris Barber, Dave Brubeck, Ella Fitzgerald, Dizzy Gillespie und Oscar Peterson zu hören. Da war es durchaus naheliegend, dass ich mich für Jazz begeisterte und gegen Ende meiner Schulzeit an der Orgel mit klassischen Jazzstilen zu experimentieren begann. Mich faszinierten die Soli des legendären Jazzkornettisten Bix Beiderbecke (siehe Nr. 2) oder die Möglichkeiten, geistliche Lieder harmonisch und stilistisch in einen neuen Kontext zu stellen (siehe Nr. 5, 6 und 8). Gelegentlich verwendete ich Gesänge aus dem Gotteslob als Grundlage für jazzinspirierte Improvisationen (siehe Nr. 3 und 9) oder arbeitete diese Melodien zu Themen für kleine Jazzfugen um (siehe Nr. 2 und 4). Mitte der 1990er Jahre verebbte allmählich mein Interesse an der Komposition jazzbeeinflusster Stücke. Nur noch vereinzelt und dann auch nur sehr subtil finden sich Jazzelemente in meinen Werken. Ein gewisser „Swing“ ist mir aber in meinen Kompositionen (siehe Nr. 1) weiterhin wichtig. Das Vorspiel zu „Nun danket all und bringet Ehr“ (siehe Nr. 7) komponierte ich als Reminiszens an meine frühere Begeisterung für den klassischen Jazz eigens für diese Publikation.

Johann Simon Kreuzpointner
Wien, im Sommer 2020

Foreword

My high school years from 1980 to 1989 were spent in the upper Bavarian city of Burghausen, which since 1970 has been known as the Bavarian New Orleans. And not without good reason: great artists who have performed at the International Jazz Week include Chris Barber, Dave Brubeck, Ella Fitzgerald, Dizzy Gillespie und Oscar Peterson. So, it stood to reason that I would become a jazz enthusiast, and towards the end of my schooldays began to experiment with classical jazz styles on the organ. I was fascinated by the solos of the legendary jazz cornetist Bix Beiderbecke (see no. 2) or the possibilities of setting sacred songs in a new context both harmonically and stylistically (see nos. 5, 6 and 8). Occasionally, I used songs from the hymnal as the basis for jazz inspired improvisations (see nos. 3 and 9) or reworked these melodies into subjects for little jazz fugues (see nos. 2 and 4). In the mid 1990s, my interest in composing jazz-influenced pieces gradually waned. Only subtly, here and there can jazz elements now be found in my works. Nevertheless, a certain “swing”(see nr 1) continues to be important in my compositions. I composed the introduction to „Nun danket all und bringet Ehr “(Now thank all and bring honour, no. 7) specifically for this publication in reminiscence of my earlier enthusiasm for classic jazz.

Johann Simon Kreuzpointner
Vienna, summer 2020 Translated by Deborah Ullreich



Weitere Werke von Johann Simon Kreuzpointner