Komponist / Herausgeber

Warenkorb

Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

 Wir akzeptieren:
 VISA Mastercard American Express Diners Card

Neu registrieren oder
hier anmelden:

eMail-Adresse:

Passwort vergessen?

Newsletter Anmeldung

eMail-Adresse

Vincenc Václav Maschek (Ma¨ek)

         Vincenc Václav Mašek (auch Vinzenz Václav Maschek) (* 5. April 1755 in Zwikowetz; † 15. November 1831 in Prag) - ein böhmischer Komponist studierte bei Josef Seger und František Xaver Dušek.

Er lebte und wirkte einige Zeit gemeinsam mit seiner Frau Marie [Johanna] Nepomucena, geborene Prauschin [Prauß] (1764–1808), einer Virtuosin auf der Glasharmonika, sehr erfolgreich als reisender Konzertpianist. Nach seinen intensiven Konzertreisen wurde er Opernkapellmeister, 1794 Organist in Prag St. Nicolai, und ab 1802 betrieb er eine Musikalienhandlung in Prag auf der Kleinseite.

Mašek komponierte zwei tschechische Opern, Sinfonien, Klavierkonzerte, kammermusikalische Werke, Messen, Proprien, Kantaten, Klaviersonaten, Werke für die Glasharmonika und Lieder.

In einem Bericht des internationalen Symposiums:

*„Musiker-Migration und Musik-Transfer zwischen Böhmen und Sachsen im 18.Jahrhundert“ verfasst von Jirí Mikuláš, Prag. Quelle: http://www.qucosa.de/fileadmin/data/qucosa/documents/8800/Kolloqium.pdf

heißt es: „Als Komponist für weltliche und geistliche Musik, Virtuose auf dem Klavier und der Glasharmonika, gefragter Lehrer des Klavierspiels, Kapellmeister, Chorregent, Musikalienhändler, Gerichtssachverständiger im Fachbereich Musikalien für ganz Prag, Mitglied der Prager Gesellschaft Tonkünstler-Sozietät und Ehrenmitglied des Wiener Kirchenmusikvereins von St. Anna war Vinzenz Václav Mašek zweifellos einer der hervorragenden Persönlichkeiten des Prager Musiklebens an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert.“

Ernst Ludwig Gerber, Art. „Maschek“, in: GerberATL, Erster Theil A–M, Leipzig 1790; Johann Gottlob Immanuel Breitkopf, 1790, Bd. MAS 896 zitiert von Jirí Mikuláš, Prag im Bericht*

schreibt: Mašek´s Aufenthalt in Berlin 1788 belegt mit größter Wahrscheinlichkeit auch die Angabe auf dem Titelblatt der handschriftlichen Musikalie - (welches die Grundlage der Neuausgabe darstellt, siehe Faksimile)

Allegretto. / con / Variazioni / Clarinetto principale in B. / Flauto ô Oboi. / Clarinetto in B. / 2 Corni in B. / et / Fagotto. / di Maschek / Berlin.“, (A-Wn, Sign. Mus. HS. 5855). (Weitere Handschriften sind derzeit nicht bekannt [der Hsg.]).

Zum gleichen Thema komponierte Maschek von 1785–1787 Variationen für Cemb., 2 V. und Bass (vgl. Breitkopf-Catalog [1762-1787], S. 871). Es ist deshalb sehr wahrscheinlich, dass Maschek den oben genannten Variationenzyklus mit konzertanter Klarinette 1788 in Berlin komponieren konnte.“

Vincenc Václav Mašek´s Bruder Pavel (der „Ur-ur-ur-urgroßvater“ der Herausgeberin) sowie seine Söhne Albín und Gašpar Mašek waren ebenfalls Musiker und Komponisten.

Viele seiner Kompositionen sind in heutiger Zeit leider in Vergessenheit geraten. Dank der Herausgeberin, Frau Michaela Arnhold, ist nun dieses Werk wieder der Musikwelt allgemein zugänglich.